Seminare finden

Interviews mit Absolvent/innen der St. Galler Business School

Andreas Meindl

International Executive MBA

Head of International Sales, Seeberger Gmbh, D-Ulm

Sie haben sich für einen Studiengang der St. Galler Business School entschieden, was war aus Ihrer Sicht dafür ausschlaggebend? 

Nach Jahren der beruflichen Praxis im internationalen Vertriebsumfeld war in mir der Wunsch gereift durch ein nebenberufliches Studium meinen Horizont zu erweitern und mein betriebswirtschaftliches Wissen und meine Kompetenzen auf ein neues Level zu heben. Auf die SGBS wurde ich durch die durchweg positiven Empfehlungen aus meinem Umfeld aufmerksam. Daneben bot sie die dringend benötigte zeitliche Flexibilität, um die Herausforderungen eines Studiums mit akademischen Abschluss neben Beruf und Familie bewältigen zu können. Weitere wichtige Kriterien waren für mich das unbestritten hohe internationale Renommee, die strikte Praxisorientierung der international ausgerichteten Studieninhalte und die hervorragende Qualität der erfahrenen Dozenten.   

Wie konnten Sie zeitlich Fernstudium, Präsenzstudium, Seminararbeit/Master Thesis und Kolloquien mit Ihrem Beruf verbinden? 

Obwohl ich mit einem gewissen Respekt an das Studium herantrat habe ich den tatsächlichen Zeitbedarf insbesondere für die Fernstudienmodule und die wissenschaftlichen Arbeiten zunächst unterschätzt. Um dieses Pensum erfolgreich zu bewältigen sind eine hohe Eigenmotivation, striktes Zeitmanagement und konsequente Priorisierung im Beruf, im Studium und im familiären Umfeld nötig. Gleichzeitig empfand ich das Verfassen der Master Thesis bei aller damit verbundenen Anstrengung als sehr bereichernd, da es mir die Gelegenheit bot, mich mit einer selbstgewählten Aufgabe aus dem eigenen Unternehmen intensiv und ganzheitlich auseinanderzusetzen. 

Als Student zum International Executive MBA waren Sie neben dem Fernstudium auch in zahlreichen offenen Seminaren mit Teilnehmer zusammen, welche kein Diplom absolvieren, ist dies nicht ein Nachteil? 

Ganz im Gegenteil sehe ich darin den großen Vorteil, dass über die Gesamtheit der verschiedenen Seminare ein Erfahrungsaustausch mit sehr vielen anderen Führungspersönlichkeiten aus unterschiedlichsten Branchen und Unternehmensgrößen zustande kommt. Trotz dieser offenen Seminare bildet sich nach einer gewissen Zeit ein belastbares Netzwerk vor allem mit den anderen Studiengangteilnehmern, die man in der Regel mehrmals in den Präsenzphasen trifft. Meine Empfehlung für neue Studenten ist es möglichst frühzeitig eines der Kolloquien zu besuchen da man hier konzentriert auf die studierenden Mitstreiter stößt.       

Welche Studieninhalte konnten Sie für sich persönlich am meisten in Ihre tägliche Arbeit umsetzen? 

Der durch die SGBS vermittelte integrierte Management Ansatz und seine vielfältigen Werkzeuge helfen mir betriebliche Aufgabenstellungen systematisch und gesamthaft aus verschiedenen Blickwinkeln zu analysieren und Lösungsansätze zu erarbeiten. Im Rahmen meiner Master Thesis konnte ich neue, effektivere Steuerungsgrößen für die internationale Vertriebsarbeit entwickeln, die jetzt sukzessive in die betriebliche Praxis einfließen. Meine persönlichen Highlights waren die Leadership Elemente, die mir zum einen in der Selbstreflektion wertvolle Anregungen geben konnten und andererseits mit ihren Erkenntnissen zu Coaching und Change Management helfen die permanent notwendigen Anpassungen der Organisation an eine herausfordernde Unternehmensumwelt umzusetzen.

Bild Andreas Meindl
Logo Seeberger

Dr. Dirk Haft

International Executive MBA

WITTENSTEIN SE, Vorstand, D - Igersheim 

Welche Ziele verfolgten Sie mit einer umfassenden Weiterbildung in Betriebswirtschaft? 

Ich bin von Haus aus Physiker. Zwar bin ich seit vielen Jahren unternehmerisch tätig, doch es erschien mir durchaus angemessen, mich auf höchstem Niveau und umfassend auf dem Gebiet der Betriebswirtschaft weiterzubilden. Die Komplexität, die Anforderungen an Führung und Management steigen. Da kann es nur hilfreich sein, über gutes Handwerkszeug und möglichst breites Verständnis zu verfügen. 

Es gibt in St. Gallen zahlreiche Anbieter einer MBA-Ausbildung, warum haben Sie sich ausgerechnet für die SGBS entschieden? 

Weil die SGBS ganz klar die beste Reputation am Markt hat. Wenn schon, denn schon – halbe Sachen waren noch nie meins. Und es ist für mich eindeutig: Die SGBS schafft es auf herausragende Art und Weise, theoretisches Wissen und praktische Anwendbarkeit in eine Verheiratung zu bringen. Dabei ist der von der SGBS gelebte dynamische, ganzheitlich-systemische Ansatz für mich schlicht und ergreifend alternativlos. 

Inwiefern konnten Sie die Studieninhalte bereits in Ihrem Berufsleben umsetzen? Hat dies Ihr Wirken im Unternehmen verändert? 

Von Anfang an und nicht erst mit Abschluss des Studiums konnte ich vermitteltes Wissen im Unternehmen auf seine Wirksamkeit testen. Erfolgreich, wohlgemerkt! Dabei konnte ich feststellen, dass der eigene Erkenntnisgewinn, die eigenen erworbenen Fähigkeiten im engeren Sinne lediglich der halbe Nutzen sind. Noch beeindruckender die Erkenntnis, dass das Erlernte und Erprobte auch die Wirksamkeit des Erläuterns, des Werbens um Verständnis erhöht hat. Es erhöht bildlich gesprochen die Sendeleistung, ganz entscheidend im Zeitalter von „Führung 4.0“! 

War es trotz dem Fernstudium möglich, sich einer Community zugehörig zu fühlen? 

Klares Ja. Das stets persönliche, fast schon familiäre Miteinander sowie perfekt organisierte Anlässe lassen ein anderes Gefühl kaum zu.  

Für wen sind die Studiengänge der St. Galler Business School Ihrer Meinung nach am besten geeignet? 

Für alle, die Verantwortung tragen und nicht schon alles wissen und können, worauf es heute und morgen ankommt, um als Unternehmen und Führungskraft erfolgreich zu sein. Das sind ziemlich viele Leute!

Bild Dr. Dirk Haft
Logo WITTENSTEIN SE

Willi Schürrle

MBA in Integrated Management

Knauf Gips KG, Verkaufsleitung SÜD, Sparte Putz und Fassade, D-Iphofen 

Welche Gründe haben Sie dazu bewogen eine berufsbegleitende Weiterbildung an der St. Galler Business School zu besuchen? 

Meine Entscheidung bei der SGBS ein MBA-Studium zu absolvieren, folgte schnell nach Beginn des Studiengangs zum General Management Diplom. Der modulare Aufbau sowie die flexible Gestaltung des Studiums bei der SGBS waren Kriterien für meine Entscheidung. Es galt Beruf, Familie und Studium zur gleichen Zeit zu vereinen. Die optimale Mischung aus Fernstudienmodulen und Seminartagen ermöglichte zügige Lernfortschritte und eine praxisnahe Wissensvermittlung. Neben der Arbeit berufsbegleitend zu studieren, verlangt hohe Einsatzbereitschaft und einen klaren Fokus. Die professionelle Studienbegleitung durch die Dozenten und das Organisationsteam der SGBS unterstützen die Lernprozesse effektiv.   

Welche Studieninhalte konnten Sie für sich persönlich am meisten in Ihre tägliche Arbeit umsetzen? 

Neben den Studieninhalten lieferte der Austausch mit Studienkollegen aus anderen Branchen einen tollen Mehrwert. Meine Arbeitsmethoden und Vorgehensweisen haben sich merklich verändert. Die Vielzahl der erlernten Methoden schaffen Raum für vernetztes betriebswirtschaftliches Denken. Neben dem Abschluss zum MBA konnte ich eine Reihe von Konzepten mitnehmen.    

Wenn Sie zurückblicken, würden Sie das Studium zum MBA in Integrated Management wieder aufnehmen, wieder bei der St. Galler Business School? 

Erfolgreich sein und dennoch im Wettbewerb stehen - das sind Herausforderungen in der heutigen Geschäftswelt. Die Zusammenarbeit mit der M/O/T School of Management, Organizational Development und Technology® der Alpen-Adria-Universität Klagenfurt gibt der Ausbildung den entsprechenden Mehrwert gepaart mit Professionalität und Kompetenz.

Die Verfassung der Master Thesis ermöglicht es Expertenwissen aufzubauen und dieses im Unternehmen gewinnbringend einzusetzen. Für Menschen mit hoher Weiterbildungsmotivation kann ich die Studiengänge der SGBS ohne Einschränkungen weiterempfehlen.  

Bild Willi Schürrle
Logo Knauf

Interview mit Daniel Briner

MBA in Integrated Management

Head Operations LF Division, Huber & Suhner AG

Welche Gründe haben Sie dazu bewogen eine berufsbegleitende Weiterbildung an der St. Galler Business School zu besuchen? 

Obwohl ich schon einige Jahre in diversen Führungsfunktionen tätig war und ich schon einige Führungs- und Managementkurse absolviert habe, fehlte mir als Chemiker noch eine gesamtheitliche Managementausbildung. Denn mir war es wichtig, dass ich im Managementteam einen gesamtheitlichen Beitrag zur Unternehmensführung leisten konnte. Ich entschied mich daher für ein MBA Programm.

Folgende Gründe haben mich bewogen das Studium an der Business School in St.Gallen aufzunehmen:

  • Der gesamtheitliche Führungs- und Managementansatz nach dem St. Galler Führungsmodell
  • Der Modulare Aufbau und die flexible Studiendauer
  • Der gute Mix zwischen Studium zu Hause und die mehrtätigen Vertiefungsworkshops
  • Die fachlich guten Referenten

Wie haben Sie vorab die Möglichkeit einer Studienberatung bzw. Einholen von Referenzen genutzt, und inwiefern war dies für den Entscheid zugunsten der St. Galler Business School ausschlaggebend? 

Gemeinsam mit der Studienleitung haben wir anlässlich eines persönlichen Gespräches die Art des Studiums und die auf meine Bedürfnisse sinnvollsten Studienbausteine zusammengestellt. Dies war für mich sehr wichtig und gab mir von Anfang an ein gutes Gefühl, dass ich hier gut aufgehoben bin. 

Welche Studieninhalte konnten Sie für sich persönlich am meisten in Ihre tägliche Arbeit umsetzen?

Die Herausforderungen eines international tätigen Schweizer Unternehmens sind heute sehr gross. Dabei helfen mir vor allem die vertieften Kenntnisse im Bereich Strategieentwicklung, Führung und Changemanagement im Arbeitsalltag sehr viel.

Wenn Sie zurückblicken, würden Sie das Studium zum MBA in Integrated Management wieder aufnehmen, wieder bei der St. Galler Business School? 

Ja.

Vor allem die flexible Studiendauer kam mir rückwirkend sehr entgegen. Denn wer kann schon heute fix die nächsten zwei Jahre im Berufsalltag planen? Zudem hat mir das St. Galler Führungsmodell geholfen, die gesamtheitlichen unternehmerischen Zusammenhänge besser zu verstehen.

Interview mit Thomas Kösters

MBA in Integrated Management

Kaufmännischer Direktor/Prokurist, GEISEL PRIVATHOTELS, München

Wie sehen Sie die Frage nach Weiterbildung im oberen Management, speziell für Sie als kaufmännischer Direktor?

Die Weiterbildung war in meiner bisherigen beruflichen Laufbahn ein ständiger Begleiter, daher war es für mich selbstverständlich, ein weiteres Studium zu absolvieren. Auf jeder Managementebene ist es empfehlenswert, sich weiterzubilden, seinen Horizont zu erweitern und sich unter Gleichgesinnten auszutauschen. Aufgrund der modularen Seminarangebote der SGBS besteht ein höchster Grad an Flexibilität für die Zeiteinteilung. Somit wird für jede Führungskraft das passende Seminar angeboten.

Inwiefern konnten Sie sich mit dem didaktischen Konzept der St. Galler Business School identifizieren?

Das didaktische Konzept mit den umfassenden und lehrreichen Inhalten sowie den ergänzenden Studienunterlagen geben einen tiefen Einblick in die ganzheitliche Managementlehre. Man erkennt bei den Dozenten sofort die Professionalität, das Engagement und die perfekte Organisation, was sicherlich an der langjährigen Zugehörigkeit der Referenten an der SGBS liegt. Die unterschiedlichen Referenten bereichern die vielfältigen Seminare und sorgen für Abwechslung. Die Inhalte werden praxisnah und kompetent vermittelt, auch mit einer Vielzahl an Praxisbeispielen, Vorortbesuchen bei renommierten Unternehmen und Workshops.

Wie konnten Sie das Fernstudium und die Master Thesis zeitlich mit Ihrer Arbeit kombinieren, war dies möglich ohne das eine oder andere stark zu vernachlässigen?

Mit der Unterstützung meiner Vorgesetzten/Familie war die Vereinbarkeit von Arbeit, Fortbildung, Sport und Familie jederzeit gegeben. Auch das flexible Angebot an Seminaren der SGBS trug dazu bei, das Studium innerhalb vom 30 Monaten zu beenden.

Welchen Nutzen in Ihrem Berufsleben konnten Sie aus dem Besuch des MBA-Lehrganges ziehen?

Aus vielerlei Hinsicht kann ich das Programm "MBA in Integrated Management" nur empfehlen: Zum einen erweitert man das Netzwerk und lernt branchenfremde Führungskräfte kennen und zum anderen erweitert sich der unternehmerische Horizont. Und last but not least: Dieses Studium dient auch zur Steigerung des eigenen Marktwertes.