Rufen Sie uns einfach an, und wir beraten Sie gerne zu unserem Seminar- und Studienangebot.

Unsere Ansprechpartner:

Ulrich von Bassewitz, Dr oec. HSG
Direktor Studiengänge

Claudia Hardmeier
Kunden-Center
Studienbetreuung

Aus der Praxis für die Praxis

Killer scenario – When an initial missile threat is followed by an even bigger one: How to destroy an organization more effectively than any virus ever could

Dr. Christian Abegglen, Dr. Chris Stern, Michael Beckmann, MBA, MSc

St. Gallen, 1. April 2020

Executives around the world – due to imposed lockdowns – had to command their teams to move from Headquarters (HQ) to Home Quarters (HOQ) and – even Bed Quarters (BEDQ) – as many social networks show.

Everybody is talking about “Social distancing”, but the catchphrase is completely wrong.

The current situation undoubtedly demands physical distancing and retreat in isolated home offices or empty conference rooms. But physical distancing has nothing to do with social distancing. Especially in virtual worlds, business requires specific and even more intense socializing. So, apart from other new routines, in order to meet customer requirements and to connect effectively, teams instantly need to adapt to human-centered approaches in virtual collaboration. Leaders have to respond appropriately to the challenges their people and teams face in uncharted territories.

At a minimum, it is important giving people and teams time to get used to the new situation. Leaders need to even more listen carefully, address good judgment and, finally, take decisive action when the situation requires them to do so. Otherwise, there is a high risk transforming high performing creative minds into mechanic home quarter robots. The cure will kill the patient.

So, as always, complex problems require complex solutions!

Now, what are relevant do’s, when working from home (WFH)?

Since it is not easy for all people to self-organize in unsecure situations, providing structure seems to be very useful. Leaders should – not only during crisis! – care for the circadian rhythm of themselves and of their teams, since chronobiology suggests that our daily performance follows specific paths. While early birds should reserve later mornings for focused work, the alertness of night owls will peak in the late afternoon and evening. Social animals, such as human beings, need social connection. Therefore, during WFH use the lunch time to turn phones off and eat with your family. After lunch, a time period during which one feels rather lazy, we should do work, which requires not that much of concentration – time to check emails, care for tame problems, such as admin, etc.

However, what is needed in all contexts, is a regular meeting, especially when in a WFH situation. Leaders run daily team meetings on VC systems. Chose fixed time slots and provide a precise agenda. Kick-off with a check-in (what did I achieve during the last 24hrs? what are my plans for the next 24hrs? anything I need to perform?), follow strict rules, facilitate carefully and provide safe spaces to reflect.

A minimum of tools is required in order to guarantee a seamless and secure working from home. Chatrooms cannot replace any physical encounter, but they provide opportunities for quick and comprehensive internal information flow. Video conferences connect teams and suppliers, as well as customers, but highly depend on discipline, rules and quality of the technical connection. Online task boards, aka Kanban boards, inform teams about activities and their current status. Transfer tools help to share even large files. However, data security is key when it comes to all transactions between HQ and HOQ. And, finally, don’t disregard telephone and email. Let’s keep fingers crossed, that providers and data networks can deal with the huge increase of demand!

Regular and comprehensive communication is crucial. Says Matthias Kurreck, MD of VARIO BüroEinrichtungen in Liederbach: “We just divided all our teams into 2 separate shifts. The respective sub-teams avoid any direct contact. However, team Heads have to inform accordingly. In addition to that, the Board of Directors sends a comprehensive message to all our people on a weekly basis, signed-off by us and the Head of the works council. People just need to be kept updated. And the Directors show up regularly, more than before the crisis. Presence is key, as always, not only when in crisis mode! And the critical success factor is, to use your presence to make your people bigger.”

Remember, leadership is king, especially when your people run WFH. Be aware of the problem with problems. In general, leaders have to deal with 4 types of problems – simple, complicated, complex and chaotic. During normal times, simple problems represent 80% of all the problems leaders face regularly. In challenging environments leaders very often face all 4 types at the same time. Therefore, times of disorder require leaders to sense carefully and to adapt their way and tone of communication respectively. Leaders in turbulent environments have to take decisions, avoid procrastination and enable action as stakeholders expect leaders to do what they’re here for – taking leadership. Intensify your general practice of leadership thinking in 5 dimensions:
Leading upwards -> how to keep your boss happy and what do you need from him/her?
Leading sideways internally -> keep connected with internal peers on a regular basis
Leading sideways externally -> relate with suppliers and customers regularly
Leading downwards -> lead your teams, apply ideas mentioned before

And, finally, do not forget to lead yourself: keep your yourself mentally healthy and identify time and space to think and to reflect.

Thinking requires concentration and concentration requires time without deflection and distraction. So, with this in mind and especially in current times of infodemy, perhaps the most important recommendation is as follows:

As important findings will never arrive in the shape of so called „breaking news“ or „liveticker information“, please stop consuming and picking them up like a drug addict.

Better focus and define when you (and your team) are „on“ and when you’re „off“ – as a result, your satisfaction, productivity and intentions will increase tremendously (as we know it from Hans Ulrich and Knut Bleicher, the famous founding fathers of the St. Gallen Management Approach at the University of St.Gallen.

Our strong book recommendation in that respect is: Rolf Dobelli – Stop reading the news. 2020. London, Sceptre/Hodder & Stoughton (or in the German language „Die Kunst des digitalen Lebens, Piper Verlag, Title maybe a bit misleading).

One thing is for sure, following history, each crisis will come to an end. Hence, good leaders start to design the roll-back procedure and think in terms of scenarios. Don’t forget to involve your teams while preparing for the new normal – it’s not unusual that people, you didn’t regard as outperformer, turnout as highly supportive and creative minds during crisis! On the other hand, this could be a time to be used proactively. Besides business continuation, teams actually would have time for creative thinking and strategizing. Some companies with full cash coffers make up their minds, which competitors with weaknesses should be targeted now, and second, how to take advantage of short-term market voids. Tragic times bear opportunities. They however demand that business is continuing at a certain level with sufficient cash at hand. From that perspective, Covid19 will turn out the Winners and Losers20. Those, who can, will scan the market and identify occasions and opportunities to join the winner circle.

We are happy to share our experiences – so contact us if you are interested in joining the winner circle! Further information about specific customized workshops: https://sgbs.ch/inhouse-angebote/st-gallen-workshops/

 

 

 

„Auf die Haltung kommt es an“

Verantwortung für 30.000 oder 3.000 Mitarbeitende – warum Grösse letztlich egal ist, aber Führung entscheidend

von Dr. Christian Abegglen* – Dr. Bertram Hoffmann**

18.12.2019

Jeder Erfolg ist menschgemacht. Wie richtet man somit die Leistungskraft und den Leistungswillen jedes Einzelnen auf gemeinsame, wertentfaltende Ziele aus? Was kann ich von andern fordern? Was von mir? Dr. Bertram Hoffmann, Vorstandsvorsitzender der WITTENSTEIN SE, zu Unterschieden und Erfolgsrezepten in der Führung von Grosskonzernen und mittelständisch geprägten Unternehmen. Fazit: Auf die Haltung kommt es an.

Artikel hier downloaden.

* Dr. Christian Abegglen ist seit über 30 Jahren in der Unternehmensberatung und Management­weiterbildung tätig und Verwaltungsratspräsident der St. Gallen Business School.

** Dr. Bertram Hoffmann (56) ist seit April 2019 Vorstandsvorsitzender der WITTENSTEIN SE. Der promovierte Ingenieur war zuvor im Vorstand der Bosch Rexroth AG (www.boschrexroth.com),dort seit 2012 zuständig für die Fertigung und verschiedene Business Units.

 

 

 

Führung wie gehabt?

von Christian Abegglen*

17.12.2018

„Digitalisierung und Industrie 4.0“ sind in aller Munde, und schon bald wird angeblich fast nichts mehr so sein wie es einmal war. Und in der Tat schreitet die Digitalisierung der Wirtschaft und ihrer Geschäftsmodelle mit grossen Schritten voran. Auch ausserhalb des Industriesektors verändern sich die Dinge teilweise dramatisch. Und genau diese neuen Möglichkeiten und Kräfte generieren neben Chancen gleichzeitig Anpassungsbedarfe, um Potenziale tatsächlich in Erfolg ummünzen zu können.

Der Wandel ist letztlich eine gesamtgesellschaftliche Herausforderung; im Zentrum des Geschehens stehen jedoch vor allem die Unternehmen, die schöpferischen Zerstörer im Schumpeter’schen Sinne. Sie sind sind es, die Altes und Bestehendes durch Neues zu ersetzen haben, Gutes durch noch Besseres abzulösen. Der Unternehmer führt zum Erfolg oder Misserfolg, seine Fähigkeiten und Möglichkeiten sind die bestimmenden Grössen. Entsprechend bedarf es hochqualifizierter und kompetenter Führungskräfte und Fachspezialisten, die nicht nur wissen, wie neue Geschäftsmodelle aufgebaut werden, die zu den Spielregeln der Digitalisierung und Vernetzung passen, sondern auch Aenderungen dank gesteigerten Leadership-Kompetenzen in Richtung Agiles Management erfolgreich umzusetzen vermögen. Das Interesse an diesen Themen ist gegenwärtig enorm, in der Tat braucht es inhaltliches Wissen zu diesen Themen. Viele der heute als „absolute Notwendigkeit“ beschworene Aspekte zu Fragen der Führung sind allerdings alles andere als neu, wie zahlreiche Publikationen, unter anderem von den Gründervätern der St.Galler Ansätze Ulrich und Bleicher, aber auch von späteren Vertretern wie Markus Schwaninger, Peter Gomez und andere der Universität St.Gallen belegen. Unternehmensdynamisierung nannten sich die damaligen Ansätze, die Unternehmen beflügeln sollten. Tröstlich also, dass nicht alles „neu“ werden muss, wie die spannenden Redebeiträge im Rahmen des Forums „Next Industry“ in München deutlich machten.

Grundlegende Überlegungen zur Führung in der Transformation finden Sie hier.

Artikel hier downloaden

**) Dr. Christian Abegglen ist Strategieberater, Autor und Gründungsdirektor der privatrechtlich organisierten St. Galler Business School, welche sich im Management Valley St.Gallen ausschliesslich auf die Aus- und Weiterbildung erfahrener Führungskräfte konzentriert.

 

 

 

Endlich ist der Kaiser nackt: Generationenmythos entlarvt

von Michael Beckmann, MBA, Mark McGregor und Dr. Markus Müllner**

23.11.2018

Millennials werden gerne als das Schreckgespenst von Personalentwicklern dargestellt. Verwöhnt, schnell gelangweilt und nicht bereit richtig anzupacken sind einige der gängigen Vorurteile, der sich die jüngste Arbeitnehmergeneration ausgesetzt sieht. Auch viele unserer MBA Studenten widmen sich aktuell in ihren Abschlussarbeiten dem Thema Generation Y und versuchen Lösungen für den professionellen Umgang mit diesen vermeintlich schwierigen Mitarbeitern zu entwickeln. Neue Studien, wie etwa Martin Schröders “Der Generationenmythos”, deuten allerdings an, dass Millennials doch keine völlig neue Arbeitnehmerspezies darstellen. Zwar unterscheidet sich jede Generation von der vorhergehenden durch andere erlebte Umfelder und Kontexte. Es zeigten sich zwar über Kohorten hinweg, dass  Arbeitnehmer heutzutage mehr Selbstentfaltung sowie flexible und geringere Arbeitszeiten wünschen. Aber: Welche Generation suchte keine Freude und Sinn an der Arbeit, ebenso wie transparente Führung und eine ausgeglichene Work-Life-Balance – nur war an solche Wünsche (Umfeld!) eben häufig aufgrund der Umstände gar nicht daran zu denken. Und ja, sie wurden auch nicht so rasch – oft bereits im Vorstellungsgespräch – eingefordert.

Ebenso werden in der Führungs-Diskussion häufig Verhalten und Eigenschaften nicht klar unterschieden. Führung muss nach Verhalten und weniger nach Eigenschaften suchen.

Sehr erfolgsfokussiertes und verantwortungsvolles Verhalten sind auch bei Vertretern der sogen. Gen Y vorzufinden. Was können Unternehmen, Führungskräfte und Personalentwickler also aus solchen Studien lernen? Aus unserer Sicht ist unerlässlich, sich Themen der Arbeitskultur ganzheitlich zu widmen und nicht einzelne Mitarbeitergruppen ins Zentrum der Betrachtung zu stellen. Unternehmen entwickeln sich nur im Ganzen und somit soll und muss der Wandel im Unternehmen auch von allen (mit)getragen werden. Dies zeigt sich auch deutlich in den Diskussionen in unseren offenen Seminaren und innerbetrieblichen Veranstaltungen (inhouse@sgbs.ch) zu den Themen Agiles Management, Digitale Führung, Führung 4.0 und Persönlichkeitsentwicklung.

Buchempfehlung: Der Generationenmythos von Martin Schröder

**) Michael Beckmann, MBA, Mark McGregor und Dr. Markus Müllner sind seit vielen Jahren Dozenten der St. Galler Business School

 

 

 

Das nächste Internet

Warum die Blockchain-Technologie ihre Wurzeln im Mittelalter und damit auch in St.Gallen hat

von Dr. Christian Abegglen und Evan Luthra**

2.11.2018

Die Blockchain-Technologie hat das Zeug, um erstmals in der Menschheitsgeschichte das Vertrauen untereinander durch Technologie sicherzustellen. Darin liegt ein enormes disruptives Potenzial, vergleichbar mit dem Aufkommen des World Wide Web. Blockchain gibt die Verfügungsmacht in die Hände der Marktteilnehmer zurück – und eröffnet jungen Entrepreneuren große Chancen. Die Schweiz bringt bei dieser Technologie beste Voraussetzungen mit, um ganz vorne mitzuspielen.

Artikel hier downloaden.

** Dr. Christian Abegglen ist Strategieberater, Autor und Gründungsdirektor der privatrechtlich organisierten St. Galler Business School, welche sich im Management Valley St.Gallen ausschliesslich auf die Aus- und Weiterbildung erfahrener Führungskräfte konzentriert. 

Evan Luthra ist Jungunternehmer, Motivational Speaker, Serial Entrepreneur und in dieser Eigenschaft Co-Founder verschiedener IT-Technologie-Unternehmen.

 

 

 

Re-Invent Your Self

Die Kunst sich selbst neu zu erfinden

von Dr. Markus Müllner*

15.10.2018

Sich selbst neu zu erfinden bedingt einen persönlichen Veränderungsprozess, der wenig mit der Veränderung unseres Äusseren zu tun hat. Letzteres ist ein dem Alterungsprozess geschuldetes Phänomen, mit dem wir uns mal leichter, mal schwerer tun. Sich selbst neu zu erfinden bezieht sich hingegen auf die Veränderung des eigenen «Selbst».

Artikel hier downloaden.

* Dr. Markus Müllner ist Director Corporate / Inhouse Programs der St. Galler Business School und referiert vor allem bei Führungskräfte Seminaren im Bereich Führung, Selbstmananagement, Transformationale Führung, Führung 4.0, Leadership und Change, leitet zudem auch das Seminar Key Account Management und ist gefragter Strategie Berater.