Rufen Sie uns einfach an, und wir beraten Sie gerne zu unserem Seminar- und Studienangebot.

Unsere Ansprechpartner:

Ulrich von Bassewitz, Dr oec. HSG
Direktor Studiengänge
Unsere Ansprechpartner

Claudia Hardmeier
Kunden-Center
Studienbetreuung

Christian Muntwiler, lic. oec. HSG
Direktor Inhouse Seminare & Consulting
Studienleitung und Dozent

Firmenspezifische Weiterbildung

CEO- & Executive Management

Nur wer das Ganze versteht, kann einzelne Teile optimieren, kann einzelne Entscheidungen im Unternehmen so treffen, dass es dem Unternehmen nützt und nicht nur eine Scheinoptimierung entsteht. Dies ist – einfach auf den Punkt gebracht – die Grundidee eines ganzheitlichen Managements.

Die Praxis schaut häufig anders aus. Da ist zu allererst die Kurzfristigkeit des Denkens. Da ist der Spagat zwischen Gewinnsteigerung im laufenden Jahr und Zukunftssicherung durch Innovation.

Gute Führungskräfte müssen mit der Vielfalt und Komplexität der Unternehmenswelt leben lernen. Sie müssen Teile so optimieren, dass aus der Summe der Einzel- Optimierungen ein Gesamtoptimum an Unternehmensleistung entsteht. Immer dann, wenn es nicht ausreicht, mit einer Einzelmassnahme komplexe Aufgabenstellungen lösen zu wollen, ist General Management Wissen gefordert. Dies ist – seit Jahrzehnten – die zentrale Kernkompetenz unserer Executive Management Weiterbildung.

Wir bedanken uns für Ihr Vertrauen und unterstützen Sie gerne bei der Wahl des richtigen Programms.

Dr. Günther Pipp
Vorsitzender der Geschäftsleitung

General Management

Führungskräfte müssen Wirkung erzielen: Sie werden gemessen an Resultaten. Nicht das, was getan wurde, zählt, sondern das, was dabei herausgekommen ist. Auf die Resultate kommt es an. Aber: auf welche?

Das ganzheitliche Management verlangt eine Orientierung an nachhaltigen Resultaten, die weit über eine reine Gewinn und Renditebetrachtung hinausgehen. Nur wer das Ganze versteht, kann vernetzt denken und sich in der komplexen Unternehmens realität gekonnt bewegen.

Nur wer viele Ziele gleichzeitig erreicht, erzielt die gewollte Wirkung. Kompetenz in General Management ist ein Muss für erfolgreiche Führungskräfte.

General Management hilft, den Wirkungsgrad des Managements zu steigern. Angefangen beim Teilnehmenden selbst, der in diesem Seminar lernt, sich in hoch komplexen Situationen mit klarem Fokus zu bewegen. Die daraus entstehende Kraft wirkt sich aber auch zusätzlich auf das Umfeld positiv aus: auf Chefs, Kollegen und Mitarbeiter.

Wir freuen uns über Ihre Anmeldung und inspirierende Veranstaltungen mit neuem Wissen, Impulsen und Gedankenaustausch.

Dr. Günther Pipp
Vorsitzender der Geschäftsleitung

Prof. Dr. Claus Gerberich
Mitglied der Geschäftsleitung

Strategisches Management

Im Zentrum des Strategischen Managements stehen jene Fragen, die für das Überleben eines Unternehmens von entscheidender Bedeutung sind.

Aus den richtigen Fragestellungen und Analysen sollen dann die relevanten Schlussfolgerungen gezogen, der wirklich wichtige Handlungsbedarf erkannt werden. Darauf aufbauend sollen Strategische Optionen ausgeleuchtet und bewertet werden.

Das Resultat soll die bestmögliche, präzise formulierte Strategie sein, die das Unternehmen in die gewollte und Erfolg versprechende Zukunft lenken soll. Was als verdichtetes Strategie-Konzept erarbeitet und entschieden wurde, muss danach umgesetzt werden. Je grösser die Veränderungen, desto intensiver der zu erwartende Widerstand und umso mehr Change Management Kompetenz wird vom Management gefordert werden.

Wir zeigen, wie dieser Strategieprozess in der Praxis zu durchlaufen ist und was zu tun ist, um qualitativ gute Strategien zu erarbeiten und erfolgreich umzusetzen.

Christoph Keller
Leiter des Strategie-Instituts

Business Development

«Die Zukunft ist digital». Für viele Geschäfte stimmt diese Aussage, für andere nicht. Führungskräfte, die sich mit der Zukunftssicherung ihres Unternehmens oder Geschäftsbereichs beschäftigen, müssen eine weitsichtige Antwort auf diese zentrale Frage finden.

Die Management Weiterbildung soll dazu neues Wissen und konkrete Impulse für die Praxis liefern. Themen wie Digitale Transformation, Disruption, neue Geschäftsmodelle, Digitale Strategie, Startup-Management, Industrie 4.0, Online Marketing, Big Data oder Social Media sind «systemrelevant»: Die Entscheidungs- und Leistungsträger müssen Wissen dazu aufnehmen und anwenden.

Unsere Programme und Seminare bieten genau dieses Wissen. Zusätzlich zeigen wir jene Instrumente, die es Ihnen erlauben, den Handlungsbedarf zur Zukunftssicherung zu analysieren und die richtigen Programme und Initiativen, gemeinsam mit Ihrem Management Team und Ihren Spezialisten und Fachkräften, zu entwickeln und umzusetzen.

Wir freuen uns auf Ihre Anmeldung und stehen Ihnen gerne für eine telefonische Beratung zur Wahl des bestgeeigneten Programms zur Verfügung.

Ulrich Grothe
Leiter Kompetenzzentrum
Business Development

Change Management. Implementieren. Umsetzen.

Große Veränderungen rufen bei den meisten Mitarbeitenden Ängste hervor. Sie finden nur bei wenigen spontane Begeisterung. Unverständnis, mehr oder weniger offene Ablehnung, oft sogar Gegenwehr sind die Folge.

Unternehmen kommen aber immer wieder in Situationen, in denen massgebliche Veränderungen notwendig werden. Die Auslöser sind vielfältig: Eine neue Strategie, Reorganisation, ein neues Lohn- und Bonusmodell, Standortverlagerung, der Rückzug aus defizitären Geschäften, die neue Zusammensetzung von Teams, die Einführung neuer Führungs- und Controlling-Systeme oder ein neuer Chef.

Wenn die Veränderungen vom mittleren und unteren Management und von den Mitarbeitenden abgelehnt werden, engagieren sie sich auch nicht für ihre Umsetzung. Der Veränderungsprozess wird zum Rohrkrepierer, zu einem Lippenbekenntnis der Geschäftsleitung, zu einem von vielen Konzepten, die vollmundig angekündigt und nach einiger Zeit still und heimlich beerdigt werden.

Hier setzt gutes Change-Management an: Mit ihm gelingt es, notwendige Veränderungen gemeinsam mit den Leistungsträgern auch tatsächlich umzusetzen.

Performance Management & Operationale Exzellenz

Die hier angebotenen Seminare und Programme helfen, den Wirkunsgrad einer Organi sation zu analysieren und sprunghaft zu verbessern:

Qualitäts-Führerschaft
Wie kann der Erfolg des Unternehmens dank eines rigorosen Qualitätsmanagements verbessert werden?

Hochleistungs-Organisation
Wie fördert die bestehende Organisationsstruktur die Zielerreichung, was behindert sie und welche Veränderungen bringen Dynamik und exzellente Resultate?

Prozess-Führerschaft
Wie können Prozesse erneuert und digitalisiert werden, um schneller, besser, flexibler, kostengünstiger und kundennäher zu werden?

Erleben Sie, was es heisst, Performance Management im Unternehmen zum Einsatz zu bringen. Wir freuen uns auf Ihre Anmeldung.

Prof. Dr. Claus Gerberich
Direktor
Performance Management

Talente entdecken und fördern

Nachwuchstalente sollten frühzeitig auf die Herausforderungen der Zukunft vorbereitet werden. Wer Führungsverantwortung übernehmen will oder bereits hat, ist mehrfach gefordert:

  • Die Ansprüche an sich selbst und an die eigene Leistung sind gerade bei den besonders leistungswilligen Nachwuchskräften hoch.
  • Die Herausforderung, Mitarbeiter und Teams zu führen oder sich als Teil eines Projektteams engagiert einzubringen, verlangt nach Kompetenzen im Bereich des Selbstmanagements, der sozialen Kompetenz, des souveränen Auftretens und der Kommunikation.
  • Die Erwartung, einen messbaren Beitrag an Ziele und Resultate des eigenen Bereichs wie des ganzen Unternehmens zu leisten, setzt das Verständnis über die Zusammenhänge und Gesetzmässigkeiten der erfolgreichen Unternehmensführung voraus.

Dieses Wissen, Können und Verhalten müssen erlernt und trainiert werden. Unter nehmen sind sich dessen bewusst und investieren in Talentmanagement, Talententwicklung und Talentförderung. Wir unterstützen Sie dabei: Mit dem Ziel, Partner beim Aufbau des Managements der Zukunft zu sein.

Dr. Claude Heini
Mitglied der Geschäftsleitung
Leiter des Instituts für
Talent-Development

Leadership für Führungskräfte

Führen gehört zu jenen Themen, bei denen man nie ausgelernt hat. Selbst wenn man schon Viel an Erfahrung aufweist – beim Führen gibt es immer wieder etwas zu lernen, etwas zu verbessern, etwas Neues anzuwenden.

Auf dem Weg zu einer herausragenden Führungspersönlichkeit gibt es Zwischenstufen. Neue Aufgaben und neue Herausforderungen bedingen ein Nachdenken über die eigenen Verhaltensmuster. Jede Situation erfordert eine spezifische Art der Führung. Die Führungsrolle und die Art, wie sie wahrgenommen werden muss, verändert sich. Dies stellt hohe Anforderungen an alle Aspekte des Leadership.

Kompetenz braucht es auch im Bereich der Kommunikation: Wer redet, sendet Botschaften, die allenfalls anders empfangen als gesendet werden. Gut kommunizieren ist eine Kunst, vor allem in schwierigen Situationen.

Mit unseren Angeboten in diesen Themenbereichen unterstützen wir Führungskräfte und Leistungsträger dabei, dank guter Führung hohe Motivation und hohe Leistung zu bewirken. Gerne beraten wir Sie bei der Wahl des optimalen Seminars oder Programms.

Dr. Eva Brandt
Projekt-Direktorin
Führung und Führungspersönlichkeit

Dr. Frank Przybylski
Leiter des Kompetenzzentrums
Leadership und Kommunikation

Führen, Selbstmanagement, Führungsverhalten

Selbstführung, Selbstmanagement, Self- Leadership: Es geht immer um ein zentrales Thema: Sich selbst zum Wohle des Unternehmens einbringen und dabei Freude, gesunde Anspannung, Anerkennung und Er folg zu ‚ernten’. Nur wer sich selbst kompetent führt, kann auch andere gut führen. Selbstführung ist die Basis des erfolgreichen Managements. Um die per sönlichen Ressourcen, Kompetenzen und Fähigkeiten möglichst wirkungsvoll einzusetzen, gibt es Techniken, Instrumente und Methoden. Dabei dürfen auch die persönlichen Ziele nicht zu kurz kommen.

In unseren Seminaren und Programmen lernen Sie:

  • Ziele für Ihren weiteren beruflichen und persönlichen Lebensweg zu über prüfen und zu finden
  • Ihre eigene Motivation für Erfolg im Beruf und den weiteren Karriereweg zu sichern und steigern
  • Dank Konzentration auf das Wesentliche mit den vorhandenen Zeitressourcen auszukom men und mehr zu erreichen
  • Dank einer verbesserten Arbeits und Führungs technik sowie dank effektivem Zeitmanagement Stress abzubauen und die geforderte Leistung ohne persönliche Überbelastung zu erbringen.

Dr. Rolf Specht
Leiter Kompetenzzentrum
Führungsverhalten

Kommunikation, Auftreten, Rhetorik, Verhandeln

Die Sprache ist eines der wichtigsten Instrumente einer guten Führung. In unseren Seminaren zur Kommunikation überprüfen Füh rungskräfte und Leistungsträger ihre rhetorische und kommunikative Kompetenz im Umgang mit Chefs, Kollegen, Mitarbeitern, Kunden und Lieferanten.

Andere Programme vertieften die persönlichen Führungs kompetenzen: Die soziale und emotionale Kompetenz, somit die Wirkung, die eine Führungskraft auf Mitar beiter, Kollegen, Vorgesetzte und Kunden ausstrahlt. Zudem die Kompetenz in Verhand lungstechnik und Gesprächsführung.

Führungskräfte sehen sich ständig Situationen aus gesetzt, in denen sie andere von einer Idee, einem Konzept oder einer Veränderung überzeugen sollten. Im Sinne von lebenslangem Lernen gibt es dabei immer wieder etwas zu verbessern. Unsere Programme richten sich daher sowohl an Führungs-, Fach- und Nachwuchskräfte wie auch an Entscheidungsträger, die bereits ein hohes Mass an Kompetenz erreicht haben, sich aber weiter perfektionieren wollen.

Michael Ehlers
Leiter Rhetorik-Institut
Kommunikations- und Rhetorik-Trainer

Finanzmanagement für Executives

Wie steuert das Management den finanziellen Erfolg eines oder mehrerer Unternehmen? Wie können finanzielle Ergebnisse unter Einbindung der Führungskräfte und Zentralfunktionen erreicht werden? Welche Entscheidungen und Aufgaben des Finanzmanagements sind aus Sicht der Unternehmensführung zu treffen, um erstklassige finanzielle Resultate nachhaltig zu erwirtschaften?

Um ehrgeizige finanzielle Ziele erreichen zu können, braucht es Programme, Initiativen und Massnahmen. Aber wo und wie? Welche finanziellen Entscheidungen stehen an, um eine gesunde Ertragslage des Unternehmens auch in schwierigen Zeiten sicherzustellen? Und: Wie treffen Executives solche Entscheidungen, wie sollten sie diese treffen?

Wir laden Sie herzlich ein, Ihr Wissen in den Themenbereichen des «Finanzmanagement für Executives» zu optimieren und von den aktuellen Praxiserfahrungen zu profitieren.

Prof. Dr. Siegfried Posselt
Programm-Direktor

Finanzielle Führung & Controlling

Nur Wenige sind bereits Spezialisten des Finanzmanagements und der finanziellen Führung. Alle anderen brauchen im Bereich der Zahlen-fokussierten Führung eine Weiterbildung, die mit den Erfordernissen der Aufgabe mitwächst:

Grundlagen der Betriebswirtschaft
Wer sich intensiver als bisher mit Kostenrechnung, Deckungsbeiträgen, Planung und Budgetierung und wichtigen Kennzahlen des Controllings auseinandersetzen muss, braucht kompakte Seminare zum Finanz- und Rechnungswesen.

Ebit-Steigerung und Controlling
Wer ein Profit Center, eine Business Unit, Division oder eine ganze Unternehmung führt, benötigt das Wissen zur Ebitda-Steigerung und zum gekonnten Umgang mit Controlling-Daten.

Finanzmanagement
Mit steigender Führungsverantwortung erweitert sich das Spektrum der notwendigen Kompetenzen: Bilanz-Management, Finanzierung, Kapitaloptimierung, Mergers- & Acquisitions, Unternehmenswert-Steigerung, Financial Engineering und andere Executive-Management Aufgaben erfordern neues Wissen.

Unser Angebot zur finanziellen Führung bietet für jede Herausforderung die richtigen Programme. Wir freuen uns auf Ihre Anmeldung.

Prof. Dr. Rainer Völker
Projekt-Direktor

Prof. Dr. Ulrich Krings
Projekt-Direktor

Finanzieren, Investieren, Anlegen

Strategische Entscheidungen haben fast immer eine grosse Auswirkung auf den Kapitalbedarf des Unternehmens.

Da sind zum einen die Firmen mit Fokus «Investieren und Finanzieren»:
Offensive Massnahmen zur Zukunftssicherung führen zu einer Mittelbindung: Wachstum, Aufbau neuer Ländermärkte, Ausbau der Kapazitäten, Einstieg in neue Geschäftsmodelle, in Digitalisierung und künstliche Intelligenz, Wachstum durch Zukauf: Dies und andere Strategien, aber auch die Ausschüttung von Dividenden an Eigner sowie Kapitalrückzahlung belasten die Liquidität. Selbst starke und erfolgreiche Unternehmen werden dabei strapaziert oder überstrapaziert.

Zum anderen gibt es auch Unternehmen mit einer zu grossen Liquidität.
Was tun damit? Wie sollen Mittel, die für die Finanzierung der Geschäftsaktivitäten nicht gebraucht werden, möglichst sinnvoll eingesetzt werden? Die klassische Vermögensverwaltung richtet sich an Privatpersonen, weniger an Unternehmen. Wer die Anlagepolitik für ein Unternehmen optimieren will, muss beides verstehen: Die Welt des Unternehmens und die Welt des Wealth Managements.

Wir freuen uns, Ihnen hier neue Impulse und wertvolles Wissen vermitteln zu dürfen.

Osama Rifai
Leiter Kompetenzzentrum für
Finanzmanagement

Strategisches Marketing, Verkaufsmanagement

Marketing schafft die Voraussetzungen für den Er folg des Unternehmens, seiner Produkte und Dienstleistungen am Markt: Durch Auswahl der at traktiven Märkte. Durch Bestimmen der Zielgruppe und des Nutzens, der den einzelnen Kunden kategorien erbracht werden soll. Durch optimale Segmentierungsmodelle. Durch kluge Fokussierung auf Einzigartigkeit. Durch Differenzierung. Durch wohl durchdachte Wettbewerbsstrategien. Durch ein geniales Marketing Konzept und einen harmo nisch abgestimmten Marketing Mix.

Gutes Marketing benötigt jedoch auch ein hohes Mass an Stärke in der Vermarktung: In Verkauf. In Vertrieb. Im Besetzen bestehender und neuer, zunehmend auch digitaler Absatzkanäle. Diese «Ver marktungsstärke» ist die Finalisierung aller voraus gegangenen Bemühungen am Verkaufspunkt, das Generieren des gewünschten Umsatzes mit der ge planten Gewinnmarge. Das Schaffen von Kunden nähe, Emotion, Beziehung. Das gekonnte Begeistern von Kunden. Kundenbindung.

Neukundenakquisi tion. Kundenrückhol - Programme. Bessere Potenzi alnutzung. Kundenloyalität.

Willkommen bei unseren Programmen und Seminaren.

Heiko Rosenbohm
Dipl.Wirt.Ing.
Leiter des Instituts für
Marketing- & Sales-Effektivität

Marketing & Markterfolg

Modernes Marketing wird von einem zentralen Thema angetrieben: Dem permanenten Verbessern des Customer Value, des Nutzens für Kunden (B2B) oder Konsumenten (B2C). Der Customer Value entscheidet, ob ein Business als einzigartig oder austauschbar gesehen wird; ob es vom Kunden wertgeschätzt wird; ob seine Leistungen mit Präferenz nachgefragt oder nur mit Preisnachlässen verkauft werden; ob Premiumpreise durchsetzbar oder nur Kampfpreise zulasten der Gewinnmarge möglich sind.

Es braucht aber noch eine zweite Kompetenz: Die Verkaufs- und Vertriebskompetenz, inklusive Kommunikation.

Internet und digitale Geschäftsmodelle, Direktmarketing, Online-Marketing, Suchmaschine und Soziale Medien gewinnen dabei an Bedeutung.

Neue technologische Ansätze gewinnen dabei an Bedeutung: Expertensysteme, die es erlauben, Aussendienst und Kundenberater mit kundengerechtem Wissen zu versorgen – oder gleich ganz zu ersetzen. Künstliche Intelligenz, gepaart mit Sprachein- und Sprachausgabe, die in 80% der Kundenkontakte den Menschen durch die Maschine ersetzen. Datengetriebenes Marketing, das Kundenpotenziale freilegt und zielgenaue Marktbearbeitung erlaubt.

Marketing wird zur Zeit neu erfunden. Auch wenn nicht alles sofort kommt oder schon heute kommerzialisiert werden kann: Die Konzepte und Instrumente des modernen Marketings sollten bereits heute erkannt und schrittweise aufgebaut werden.

Prof. Christian Gündling
Programmdirektor Marketing

Verkauf, Vertrieb, Key Account

Ein guter Verkauf und ein wirkungsvoller Vertrieb sind die Schlüssel für Wettbewerbsposition und Er folg am Markt. Natürlich braucht es viele Voraussetzungen: Ein gutes Leistungsangebot; hohen Kundennutzen; Differenzierung, Marke und Repu tation; richtige Preise. Dies alles jedoch bedeutet nicht viel, wenn das Unternehmen im Verkauf oder Vertrieb schwächelt.

Verkauf und Vertrieb sollten, im Wettbewerbsvergleich, von einer überragenden Qualität sein. Dies bedingt eine intensive Beschäf tigung mit der eigenen Verkaufsstrategie und dem eigenen Vertriebsmanagement.

Die Digitalisierung macht auch vor dem Verkauf nicht halt. Online, künstliche Intelligenz und digitale Verkaufssysteme können die bestehende Verkaufsorganisation unterstützen, sie aber teilweise auch verdrängen. Die Art und Weise, wie Kunden gefunden, akquiriert, betreut und gesichert werden, unterliegt einem grossen Wandel. Kunden informieren sich anders, ihr Kaufentscheidungsprozess verändert sich, dazu ihr Verhalten sowie der Point of Sales.

Dies alles ist für jene, die für Verkaufsresultate verantwortlich sind, eine enorme Herausforderung. Wir zeigen, wie die Zeichen der Zeit erkannt und die Herausforderungen gemeistert werden können.

Heiko Rosenbohm
Dipl.Wirt.Ing.
Leiter des Instituts für
Marketing- & Sales-Effektivität