Rufen Sie uns einfach an, und wir beraten Sie gerne zu unserem Seminar- und Diplomangebot.

Unsere Ansprechpartner:

Ulrich von Bassewitz, Dr oec. HSG
Direktor Studiengänge
Studienleitung

Lars Scheibling, M.A. HSG
Dipl. Wirtschaftspädagoge
Studienberatung

Christian Muntwiler, lic. oec. HSG
Direktor Inhouse Seminare & Consulting
Studienleitung und Dozent

Group Management Seminar

    Überblick

    Führung einer Unternehmensgruppe

    Dieses Programm zeigt, wie das Management einer Unternehmensgruppe seine Führungsaufgabe so wahrnimmt, dass sich die dezentralen Unternehmenseinheiten erfolgreich in die richtige Richtung entwickeln und exzellente Resultate erbringen.

    Themen im Überblick

    • Business Mission und Vision der Gruppe
    • Organisationsstruktur der Gruppe
    • Führungsprinzipien und Werte
    • Leitplanken der Gruppe
    • Rolle und Führungsaufgaben des Gruppen-Managements
    • Strategie für die Unternehmensgruppe
    • Strategie für die Tochtergesellschaften
    • Aufgabe der Stäbe und zentralen Funktionen
    • Zusammenarbeit Zentralbereiche – Töchter
    • Strategisches Controlling
    • Finanz-Management der Gruppe
    • Risiko-Management

    Konzept

    Dieses Programm zeigt, wie das Management einer Unternehmensgruppe seine Führungsaufgabe so wahrnimmt, dass sich die dezentralen Unternehmenseinheiten erfolgreich in die richtige Richtung entwickeln und exzellente Resultate erbringen.

    Eine dezentrale Führungsphilosophie führt zu mehreren Unternehmen, Divisionen, Geschäftsfeldern oder Sparten. Sind diese eigenständige juristische Einheiten, wird die Zentrale zur Gruppe, Holding, zum Konzern. Der Begriff «Gruppe» signalisiert dabei eine eher dezentrale Führungslogik, mit Unternehmenseinheiten, die ein hohes Mass an Autonomie haben, bei denen Selbstorganisation erwünscht ist. Dem gegenüber signalisiert der Begriff «Konzern» eine starke zentrale Steuerung, eine enge Führung der Konzernglieder, eine stark ausgeprägte Controlling-Mentalität.

    In diesem Bereich zwischen einer bewusst dezentralen oder streng zentralen Führungslogik bewegt sich das Management einer Obergesellschaft. Das «Group Management» ist für die oberste Leitung der Unternehmensgruppe zuständig. Diese Management-Aufgaben können sehr unterschiedlich wahrgenommen werden. Zu klären ist, wie Aufgaben und Kompetenzen zwischen Mutter und Töchtern aufgeteilt werden, wie das Gruppen-Management mit dem Management der Untergesellschaften zusammenarbeiten will, wie Impuls- und Kontrollfunktion verteilt werden. Hat die «Group» eigene Stäbe, Zentral- oder Querschnittsfunktionen, so ist auch deren Rolle im Zusammenspiel mit den Fachverantwortlichen der Töchter zu klären.

    Teilnehmer/innen

    1. Mitglieder der Geschäftsleitung einer Unternehmensgruppe, einer Holding, eines Konzerns
    2. Executives aus Divisionen, Sparten, Geschäftsfeldern und bedeutenden Business Units, die als Verantwortliche aus Tochtergesellschaften vom Management einer Obergesellschaft gesteuert werden und die Zusammenarbeit mit dem Gruppenmanagement optimieren wollen
    3. Leiterinnen und Leiter bedeutender Funktionsbereiche der Gruppengesellschaft, die als Verantwortliche der Obergesellschaft wichtige Aufgaben bei der Steuerung und der Unterstützung der Tochtergesellschaften wahrnehmen

    Themen

    Business Mission und Vision der Gruppe

    • Erwartungshaltung der Eigner
    • Die oberste Zwecksetzung
    • Identität und Vision aus Sicht der Eigner und Aufsichtsorgane

    Organisationsstruktur der Gruppe

    • Struktur und Organisationsprinzipien
    • Macht und Machtausübung
    • Management-Holding
    • Finanz-Holding
    • Beteiligungs-Holding

    Führungsprinzipien und Werte

    • Führungsleitbild und Führungsgrundsätze
    • Gewollte Unternehmenskultur
    • Gewolltes Verhalten
    • Werte-Kanon

    Leitplanken der Gruppe

    • Oberste Ziel- und Resultat-Definition
    • Der strategische Korridor
    • Leitplanken an das Management der Tochtergesellschaften

    Rolle und Führungsaufgaben des Gruppen-Managements

    • Sicherstellung der langfristigen Überlebensfähigkeit
    • Einhaltung der Prinzipien und gemeinsamen Werte
    • Sicherstellung von Reputation und Image
    • Erreichen der nachhaltig gewollten Wachstums-Ziele
    • Erreichen der gewollten Rentabilität und Profitabilität
    • Steigerung des Unternehmenswerts
    • Erreichen der Ziele im Bereich der sozialen Verantwortung
    • Sicherstellen eines ständig weiter entwickelten Kundennutzens

    Strategie für die Unternehmensgruppe

    • Das Gruppen-Portfolio als Steuerungsinstrument
    • Festlegen des zukünftigen Kerngeschäfts
    • Bestimmen der Entwicklungsprojekte
    • Auswahl der Aufbaugeschäfte
    • Norm-Strategien für die einzelnen Geschäftsfelder der Gruppe

    Strategie für die Tochtergesellschaften

    • Einen gemeinsamen Strategie-Prozess mit dem Manage- ment der Tochtergesellschaften designen
    • Strategien der Töchter, ihrer Geschäftsfelder, Business Units und Funktionsbereiche ausarbeiten und präsentieren lassen
    • Strategien hinterfragen, zur Überarbeitung zurückweisen, genehmigen
    • Teilstrategien mit der Gruppenstrategie harmonisieren

    Aufgabe der Stäbe und zentralen Funktionen

    • Aufgaben für die Gruppen-Gesellschaft
    • Beratung, Betreuung und Unterstützung der Tochtergesell- schaften
    • Revision, Kontrolle und Steuerung im Sinne der Compliance-Vorgaben
    • Durchsetzung der obersten Ziele und Leitplanken der Gruppe

    Zusammenarbeit Zentralbereiche – Töchter

    • Das Spannungsfeld der Leiter von Zentralbereichen der Gruppe mit den entsprechenden Fachbereichs-Verantwortlichen in den einzelnen Tochtergesellschaften
    • Latente systembedingte Konflikte erkennen und durch hohe Sozialkompetenz lösen

    Strategisches Controlling

    • Das gewollte Mass an Freiraum und Selbstorganisation
    • Das gewollte Mass an Kontrolle, Früherkennung und zentraler Steuerung
    • Inhalte des Strategischen Controllings
    • Das Strategische Controlling als Gruppenfunktion

    Finanz-Management der Gruppe

    • Sicherstellung der Gesamtrentabilität
    • Bereitstellung des benötigten Kapitals
    • Dividendenpolitik, Lizenzen, Management fees
    • Finanzierung von Business Development

    Risiko-Management

    • Ganzheitliches Risiko-Management als Gruppenaufgabe
    • Risk-Profile: Instrument zur Darstellung der Risiken
    • Compliance und Vorgaben an die Töchter

    Seminartermine & Ort

    2. Durchf. 2019 | 15219
    09.09.2019 - 10.09.2019
    Engimatt City-Gardenhotel, Zürich
    Preis: Sfr. 2.900,-/ € 2.600,-
    (zzgl. MwSt.)
    anmelden

    Sie möchten dieses Seminar oder ausgewählte Teile als Inhouse Seminar durchführen?

    Anfrage Inhouse Seminar