Rufen Sie uns einfach an, und wir beraten Sie gerne zu unserem Seminar- und Studienangebot.

Unsere Ansprechpartner:

Michael Rabbat, Dipl.-Kfm.
MBA Chief Operating Officer

Claudia Hardmeier
Kunden-Center
Studienbetreuung

Institute und Kompetenzzentren

Bindeglied zu einer Vielzahl an
Unternehmen und Organisationen

Erfahren Sie mehr ...

Forschung

Was Management-Forschung wirklich
leisten kann

Erfahren Sie mehr ...

Alumni

Wissenstransfer und
Erfahrungsaustausch

Erfahren Sie mehr ...

Referenzen

Feedback und
Teilnehmerstimmen

Erfahren Sie mehr ...

News

SGBS aktuell:
Wissen und
Anwendung

Erfahren Sie mehr ...

Klimaneutrale Seminare

Auf dem Weg zu
klimaneutralen Seminaren.

Erfahren Sie mehr ...

Juan Diego Flórez Association

Mit musikalischer Bildung
gegen Armut:

Erfahren Sie mehr ...

St. Galler KMU Unternehmer/in Programm

    Konzeption

    «Kleine, kundennah und schlank geführte Unternehmen sind die wirklich Grossen: Gut geführte KMU’s und Firmen des Mittelstands haben das Potenzial, den Konzernen und Grossen in vielen Belangen weit überlegen zu sein. Klein und flexibel zu sein reicht allerdings nicht aus, um nachhaltig erfolgreich zu sein. Kleine können Fehler begehen, die schnell einmal zum Ausscheiden aus dem Markt führen können. Zudem: Es gibt Geschäfte, die eigenen sich hervorragend für KMU und Mittelstand. Es gibt aber auch Geschäfte, für die man gross sein und immer grösser werden muss.»

    Aufbau

    Teil 1:
    St. Galler Konzept der erfolgreichen Unternehmensführung: Das Unternehmen auf nachhaltigen Erfolg ausrichten. 4 Tage.

    Teil 2:
    Strategisches Management im Mittelstand. Mit der richtigen Strategie in die Zukunft. 3 Tage.

    Teil 3:
    Leadership und Führung eines KMU und Mittelstands-Unternehmens. 3 Tage.

    Teil 4:
    Exzellente finanzielle Resultate dank finanzieller Führung und Finanz-Management. 3 Tage.

    Themen

    Engagierte Unternehmerinnen und Unternehmer sind die Stütze unserer Wirtschaft und Gesellschaft. Sie sind es, die dank Mut und Weitsicht Wohlstand für alle generieren. Sie tragen Verantwortung für den nachhaltigen Erfolg des Unternehmens und damit für zufriedene Kunden und engagierte, motivierte Mitarbeitende. Gleichzeitig zu ihrer Management-Funktion sind sie jedoch auch Eigner: Ein grosser Teil ihres Vermögens steckt in der Unternehmung. Somit tragen sie zusätzlich auch die Verantwortung für dauerhafte Wertentwicklung, Gewinnausschüttungen und Familienvermögen.

    Dieses Programm fokussiert auf die erfolgreiche Führung eines Unternehmens aus Sicht der Eigner/innen.

    Teil 1: Das Unternehmen erfolgreich führen

    Manager und Managerinnen bekommen hohe Boni und Zuwendungen, wenn es dem Unternehmen gut geht. Geht es schlecht oder läuft etwas schief, verlassen viele das Unternehmen. Sie sagen dann oft, dass Sie die Verantwortung übernehmen, meist ist dies aber nur ein Lippenbekenntnis. Denn den wirklichen Schaden für Misswirtschaft und schlechtes Management tragen die Eigner, Aktionäre und Gesellschafter und leider oft auch die Mitarbeitenden.

    Unternehmerinnen und Unternehmer haben eine ganz andere Ausgangslage. Sie sind mit ihrem Unternehmen eng verbunden; fühlen sich verantwortlich für die Mitarbeitenden; haften mit einem grossen Teil Ihres Vermögens, nicht selten mit allem, was sie haben. Sie können nicht einfach von Bord springen, wenn das Unternehmen in Schieflage gerät. Sie sind in guten wie schlechten Zeiten an vorderster Front, mit vollem Engagement zum Wohle des Unternehmens.

    Dass diese völlig andere Ausgangslage auch zu einer anderen Führung führen muss, versteht sich von selbst. Teil 1 des Programms zeigt, welche Gesetzmässigkeiten, Konzepte und Praxiserfahrungen bei der nachhaltig erfolgreichen Führung des Unternehmens durch die Eigner/innen oder Gesellschafter/innen wichtig sind.

    Teil 2: Strategisches Management im Mittelstand

    Die Strategie weist den Weg in die Zukunft: «Was soll das Unternehmen in einigen Jahren und darüber hinaus sein?» Somit ist zu klären,

    • welche der denkbaren Strategischen Optionen die für Unternehmung und Eigner die beste und richtige ist.
    • wie aus Sicht des Strategischen Managements gesteuert und entschieden werden muss, damit diese gewollte Zukunft auch tatsächlich erreicht werden kann.

    Die Suche nach der bestmöglichen Strategie hängt stark von der Veränderungs-Dynamik ab, der sich das Unternehmen ausgesetzt sieht. Wenn neue Technologien, Digitalisierung, Disruption, neue Geschäftsmodelle, neue Lieferketten und Prozesse, neue Kommunikations- und Absatzkanäle ein erfolgreiches Geschäft zur Anpassung zwingen, muss gehandelt werden.

    Wer sich jedoch mit einem erfolgreichen Geschäft in stabilen, nachhaltig wachsenden und rentablen Märkten bewegt, muss sich nicht in Innovations-Abenteuer mit ungewissem Ausgang begeben.

    Teil 2 des Programms zeigt, wie durch aktives Strategisches Management in eine erfolgreiche Zukunft gesteuert wird.

    Teil 3: Leadership und Führung im KMU und Mittelstand

    Die Rahmenbedingungen für Leadership und Führung im Mittelstand sind anders:

    • Unternehmer/innen sind, anders als Manager/innen, in ihrer Position ungefährdet (zumindest solange sie nicht von Banken und Finanzgebern abhängig werden). Sie üben ihre Funktion meist über viele Jahre, sogar über 1 oder 2 Generationen aus. Anders als angestellte CEO’s, deren Lebensdauer in Unternehmen meist auf einige wenige Jahre beschränkt ist. Unternehmer/innen brauchen keine extrem hohen Löhne oder Boni, denn sie profitieren ja von der Wertentwicklung des Unternehmens und zudem von Dividenden. Dies erlaubt, statt Gier eine sympathische Bescheidenheit zu zeigen und als Vorbild zu wirken.
    • Die kurzfristige Gewinnorientierung braucht es nicht, es gibt keine Börsenlogik, die dies mit Vehemenz einfordert. Dies reduziert eine übertriebene, finanzgetriebene Hektik, spart unnötige Controlling- und Kontrollmechanismen und hilft, auch Investitionen, die sich nicht sofort rechnen, mit einer strategischen Perspektive zu tätigen.
    • Allerdings: Daraus könnten auch Nachteile resultieren: Zuwenig ehrgeizige Ziele; zu wenig Druck auf Exzellenz und Marktführerschaft. Zu viel Komfortzone.
    • Sind Firmen mit 50 bis 500 Mitarbeitenden einfacher zu führen als solche mit 10’000 bis 100’000 Mitarbeitenden: Meist ja. Der Kontakt der Führenden zu den Ausführenden ist viel intensiver; es gelingt, Vision, Mission und Werte, aber auch Freude an gemeinsamen Resultaten zu vermitteln; Fehler in den Prozessen werden schneller entdeckt, Flexibilität, Schnelligkeit und Transparenz sind viel einfacher zu erreichen. Allerdings: Es gibt auch gravierende Nachteile im Bereich der Führung: Wichtige Funktionen sind nur mit einer Person besetzt; keine Stellvertretung; Direkte Führung unter Umgehung der Linien durch die Unternehmer und anderes mehr.

    In Teil 3 zeigen wir, wie Leadership und Führung im KMU und Mittelstand funktionieren und auf was Sie als Unternehmer oder Unternehmerin besonders achten müssen, um die natürlichen Vorteile der relativen Kleinheit gerade im Bereich der Führung zu nutzen und gemeinsam mit Ihren Mitarbeitenden hohe Leistung bei hoher Arbeitszufriedenheit zu bewirken.

    Teil 4: Exzellente finanzielle Resultate

    Nur wer überdurchschnittlich rentiert, kann auch überdurchschnittlich in die Zukunft investieren und damit Kunden, Mitarbeitenden und letztlich auch sich selbst als Eigner/in eine rosige Zukunft ermöglichen. Gut geführte Klein- und Mittelfirmen haben das Potenzial, weit überdurchschnittliche Gewinnmargen zu erzielen: Sie müssen es aber wollen, planen und realisieren. Nicht zuletzt braucht es auch im Mittelstand eine Wert-Orientierung: Der Unternehmens- wert sollte nachhaltig gesteigert werden.

    Gute finanzielle Führung bedingt das Verständnis für Kennzahlen; die Fähig-keit, eine Bilanz richtig zu interpretieren; das Gespür für Gefahren und finanzielle Klippen, die man meiden muss: Zum Beispiel Illiquidität, die oft mit schnellem Wachstum einhergeht; fehlender Kosten- flexibilität, weil zu hohe Fixkosten auf- gebaut werden; finanzielle Grossrisiken, die zu Verlust an Selbständigkeit oder Überlebensfähigkeit führt.

    Eine gute finanzielle Führung ermöglicht beides: Das Unternehmen zu einer Profitabilitäts-, Rentabilitäts- und Wert- Perle zu entwickeln und es zugleich auch in schwierigen Zeiten finanziell problem- los über die Runden zu bringen.

    Teil 4 zeigt, wie gutes Finanzmanage- ment und gute finanzielle Führung des KMU und Mittelstands-Unter- nehmen praktiziert werden.

    Zielgruppe

    1. Unternehmerinnen und Unternehmer aus Firmen mit 50 bis ca. 500 Mitarbeitenden.
    2. Gesellschafter/innen oder Aktionäre, die einen Einfluss auf die Steuerung des Unternehmens ausüben.
    3. Eigner/innen, die von oben lenken und kontrollieren.
    4. Leitende Führungskräfte aus KMU und Mittelstand.

    AGB

    Administrative Hinweise

    St. Gallen Business School
    Rosenbergstrasse 36
    CH-9000 St. Gallen
    Telefon +41 71 225 40 80
    E-Mail seminare@sgbs.ch
    Internet www.sgbs.ch

    Anmeldung

    Ihre Anmeldung oder Bewerbung zu einem Management Seminar oder Programm nehmen wir gerne per E-Mail, Post oder Internet entgegen.


    Nach Erhalt Ihrer Anmeldung senden wir Ihnen:
    – die Bestätigung Ihrer Anmeldung mit Rechnung
    – Informationen zu Ablauf, Hotel/Tagungszentrum und Anreise
    – das Zimmerreservationsblatt für Ihre Hotelbuchung
    Sollte das Seminar bereits ausgebucht sein, werden Sie unverzüglich davon unterrichtet.

    Informationen zu den Seminarhotels

    Weitere Informationen zu unseren Seminarzentren und Hotels finden Sie im Internet: www.sgbs.ch/hotel

    Seminargebühr, Hotelkosten, Themen

    In der Seminargebühr (zzgl. gesetzl. MwSt.) sind der Kursbesuch sowie umfassende Seminarunterlagen enthalten. Die Seminarunterlagen werden von den Teilnehmenden kurz vor dem Seminar aus unserem Downloadzentrum elektronisch heruntergeladen. Dazu senden wir ein Mail mit einem Link zum Download. Nicht darin enthalten sind sämtliche Hotel­leistungen wie Übernachtung, Frühstück, Verpflegung und Tagespauschale des Hotels bzw. Tagungszentrums. Diese müssen von den Teilnehmern/innen direkt dem Hotel bezahlt werden.

    Es steht den Teilnehmer/innen selbstverständlich frei, ausserhalb des Seminarhotels zu übernachten. In diesem Falle bezahlen Sie die vom Hotel/Tagungszentrum verlangte Tagespauschale direkt an das Hotel/Tagungszentrum.

    Das Kurshonorar wird nach erfolgter Anmeldung erhoben und ist spätestens 6 Wochen vor Seminarbeginn zu überweisen. Kleinere Änderungen bei Themen, Themenabfolge und Referenten bleiben vorbehalten.

    Kooperation, Fragebogen

    Einige unserer Seminare werden in Kooperation mit anderen renommierten Institutionen durchgeführt, z.B. unserem Partner Boston Business School. Der jeweilige Veranstaltungspartner erfasst am Ende des Seminars die Kundenzufriedenheit und leitet die Auswertung an den Kooperationspartner weiter.

    Zertifikat

    Über den Besuch des Kurses erhalten Sie ein Kurszertifikat, bei einem mehrteiligen Programm im Verlauf des letzten Programmteils.

    Umbuchung, Verschiebung

    Eine Umbuchung ist nur bis 6 Wochen vor Beginn des Seminares/Seminarteiles einmalig möglich (Umbuchungsgebühr: CHF 350.–). Nicht besuchte Seminare und Seminarteile verfallen.

    Bei einer späteren Umbuchung verfällt die Seminargebühr. Alternativ kann die Buchung eines Ersatzteilnehmers bis spätestens 5 Arbeitstage vor Seminarbeginn erfolgen.

    Bei einer Umbuchung kann es passieren, dass es ggf. zu allfälligen Programmänderungen/-anpassungen und -überschneidungen kommen kann. Daraus kann keine anteilige Rückerstattung der Seminargebühr abgeleitet werden.

    Annullation, Rücktritt, Stornierung

    Eine Annullation einer Anmeldung (Rücktritt oder Stornierung) ist bis 3 Monate vor Seminarbeginn kostenlos möglich. Bei einer Stornierung zwischen 3 Monaten und 6 Wochen vor Seminarbeginn werden 40% der Seminargebühr verrechnet.

    Alternativ kann bis 5 Tage vor Seminarbeginn ein(e) Ersatzteilnehmer(in) gestellt werden, der Zielgruppenbeschreibung entsprechend.

    Die volle Seminargebühr wird verrechnet, wenn die Stornierung weniger als 30 Werktage vor Seminarbeginn erfolgt.

    Einzelne Seminare können aufgrund höherer Gewalt vom Veranstalter kurzfristig oder wegen Mangel an Teilnehmenden bis spätestens 10 Werktage vor Seminarstart annulliert werden, ohne dass dabei ein Schaden geltend gemacht werden kann.

    Verschiebung bei Gefahrenlage, Pandemie

    Für Pandemie bedingte Umbuchungen auf einen späteren Termin sind wir kulant: Wir verzichten auf eine neue Seminargebühr und auch auf die sonst anfallende Umbuchungsgebühr. Durch die erweiterte Umbuchungsoption entfällt die oben genannte «kostenlose Stornierung bis 3 Monate vor Seminarbeginn». Die Seminargebühr bleibt, sofern nicht schon bezahlt, mit der in der Rechnung genannten Valuta geschuldet.

    Als Gefahrenlage gelten Ereignisse wie eine Epidemie, eine Pandemie, Katastrophen, gravierende politische oder gesellschaftliche Verwerfungen, die eine Gefahr für die Teilnehmenden darstellen, die aus vernünftiger Sicht durch eine Verschiebung vermieden werden soll. Eine Verschiebung aus solchen Gründen durch St. Gallen Business School berechtigt nicht zur Annullation des gebuchten Seminars oder Programms.

    Wir als Veranstalter haben das Recht, ein Seminar aus trifftigen Gründen nach St. Gallen in unser Studienzentrum zu verlegen, ohne dass dies zur Annullation der Anmeldung berechtigt.

    Versicherung, Haftung, Preisänderungen

    Wir empfehlen, eine Annullationsversicherung bei Ihrer Versicherungsgesellschaft abzuschliessen, die Stornokosten wegen Krankheit und anderer Ereignisse abdeckt.

    Ebenfalls sind weitere allfällige Schäden welche direkt oder indirekt in Verbindung mit dem Seminarbesuch gebracht werden könnten, sei es aus Unfall, Krankheit, Haftpflicht, Diebstahl, Annullation des Seminares durch den Ver- anstalter oder sei es durch Schäden aus der Anwendung des vermittelten Management-Wissens durch die Teilnehmer/innen bzw. die uns beauftragte Unternehmung selbst zu versichern oder abzudecken. Jegliche Haftung unsererseits wird wegbedungen.

    Es gilt Schweizer Recht, Gerichtsstand ist St. Gallen.

    Mit dem Erscheinen eines neuen Prospektes verlieren jeweils alle früheren Angaben zu Inhalten, Referenten und Preisen ihre Gültigkeit.