Rufen Sie uns einfach an, und wir beraten Sie gerne zu unserem Seminar- und Studienangebot.

Unsere Ansprechpartner:

Ulrich von Bassewitz, Dr oec. HSG
Direktor Studiengänge
Unsere Ansprechpartner

Claudia Hardmeier
Kunden-Center
Studienbetreuung

Christian Muntwiler, lic. oec. HSG
Direktor Inhouse Seminare & Consulting
Studienleitung und Dozent

Kapitaleinsatz optimieren. Wachstum finanzieren.

    Konzept

    Wer zu viel an Kapital einsetzt, somit eine zu hohe Kapitalintensität im Geschäft aufweist, schadet der Rentabilität. Wie wird der optimale Kapitaleinsatz eines Geschäftes bestimmt und gelenkt? Wachstum bindet Mittel, braucht Investitionen, schafft neue, langfristige Fixkosten. Wie wird Wachstum richtig finanziert? Wie werden freie Mittel sinnvoll eingesetzt oder angelegt?

    Themen

    Teil 1

    Umsatz- und Eigenkapitalrentabilität sind wichtige finanzielle Zielgrössen: Wer Renditeziele erreichen will, muss sich mit dem Thema «optimierter Kapitaleinsatz» beschäftigen, denn die Rendite ergibt sich – vereinfacht gesagt – aus dem Verhältnis von Gewinn und Kapital. Was es braucht, ist ein Programm zur Kapitaleinsatz-Optimierung. Viele Beispiel aus der Praxis zeigen, welche erstaunlichen Optimierungspotenziale es da zu «heben» gilt. Dabei geht es nicht um das Vordergründige: Verflüssigung von Lagerbeständen, Abbau nicht benötigter Assets oder Veränderungen in der Finanzierung bringen zwar Resultate, stellen aber meist nur die Aufarbeitung von Versäumnisse der Vergangenheit dar. Wirkliche Optimierung des Kapitaleinsatzes bedingt das Eintauchen in das Geschäftsmodell, in die Wertschöpfungskette, in die Prozessabläufe. Treiber des Kapitaleinsatzes sind z.B. Ausdehnung von Sortimenten, zu schnelles Wachstum, zu hohe Wertschöpfungstiefe, falsches Outsourcing, überkomplexe Strukturen, fehlende Fokussierung, falsche Finanzierung, Denken in Substanz- statt in Ertragswert u.v.m. Wer die Rentabilität massiv verbessern will, muss sich daher mit den zentralen Pfeilern des aktuellen Wertschöpfungsprozesses beschäftigen und bereit sein, sich mit einem Redesign des Geschäftsmodells in Zukunft auseinanderzusetzen.

    • Renditeorientiert führen: Gesamtsystematik des Rendite-Managements
    • Rendite-Kennzahlen: Umsatz-, Eigenkapital- und Gesamtkapitalrendite
    • Chance und Gefahren des Leverage-Effekts (wenig Eigenkapital, viel Fremdkapital)
    • Chancen und Kosten einer übertriebenen Eigenfinanzierung
    • Die eigene Kapitalintensität messen
    • Kapitalintensität im Einklang mit Renditevorgaben
    • Kapitalbindung in den Stufen der Wertschöpfung
    • Kapitaleinsatz-Analyse und Handlungsbedarf
    • Optionen zur Reduktion der Kapitalintensität
    • Geschäftsmodelle mit maximalem Kundennutzen und minimalem Kapitaleinsatz
    • Bewusster Verzicht auf Nutzung aller Option aus strategischer oder sozialer Sicht
    • Das firmenspezifische Aktionsprogramm: Masterplan zur Renditesteigerung.
    • Die finanziellen Reserven des Unternehmens sinnvoll anlegen

    Teil 2

    Wachstum kostet Geld und muss finanziert sein. Die meisten Strategien und Konzepte eines Unternehmens zielen auf Wachstum. Rückzug und Verflüssigung machen keine 10 % der Strategien aus, die als Weichenstellung für die Zukunft vorgegeben werden. Um diese Wachstumsziele erreichen zu können, um neue Länder, neue Vertriebskanäle, Innovation oder neue Geschäftsmodelle erfolgreich aufzubauen, braucht es Investitionen und damit Kapitaleinsatz. Wer Wachstum plant, sollte daher immer auch die finanziellen Aspekte des Wachstums und dessen Kapitalbedarf und Finanzierung bedenken. Dies erfolgt im Teil 2 des Programms:

    • Was «kostet» eine Wachstumsstrategie?
    • Den Kapitalbedarf annäherungsweise ermitteln
    • Vom Kapitalbedarf zur richtigen Finanzierung
    • Finanzierungsarten und deren Vor und Nachteile
    • Wachstumsfinanzierung aus eigener Kraft
    • Formen der Finanzierung mit Eigenkapitel
    • Fremdkapital-Finanzierung
    • Öffnung für Finanzinvestoren, Private Equity, Hedge Fonds?
    • IPO oder Privatplatzierung von Gesellschaftsanteilen resp. Aktien
    • Die richtigen Finanzierungsentscheidungen
    • Zu viel Kapital: Die Kriegskasse des Unternehmens
    • Sinnvolle Anlagepolitik freier Mittel

    Zielgruppe

    Führungskräfte, Unternehmer und Verantwortliche aus allen Bereichen, die den Kapitaleinsatz im Unternehmen optimieren, Wachstum finanzieren und die «Kriegskasse» des Unternehmens optimal nutzen wollen.